Konzert 2011

Herbstkonzert am Samstag 5. November 2011 in der Langenrothalle in Ichenheim



MGV Harmonie Ichenheim




      


 

Eine musikalische Reise durch Europa – unter diesem Motto hat das Konzert des Männergesangvereins Harmonie aus Ichenheim in der Langenrothalle gestanden. Zusammen mit dem Männerchor Hanauerland und der Sopranistin Antje Tomaschke-Weschle aus Ichenheim präsentierte der MGV dem Publikum am Samstag Lieder aus ganz Europa.

 

Gute zwei Stunden lang nahm der MGV Harmonie das Publikum am Samstagabend auf eine musikalische Reise durch Europa mit. Pünktlich um 20 Uhr saßen alle Zuhörer in der Halle und beklatschten den Einmarsch des Männergesangvereins. Die erste Station der Reise hieß Russland. In der russischen Volksweise von Otto Groll "Wenn der Abendwind" übernahm Klaus Link das Solo.

Anschließend erzählte Angelika Walter, dass der Name unseres Kontinents Europa aus der griechischen Mythologie stammt und gab auch im weiteren Verlauf des Abends einige Einblicke in die Geschichte der gesungenen Lieder. Der MGV Harmonie, unter der Leitung von Thomas Lusch, setzte seine musikalische Reise von Russland nach Kroatien, Ungarn und schließlich mit dem Lied "Im Prater blüh’n wieder die Bäume" nach Österreich fort. Am Klavier wurden sie von Adrian Sieferle begleitet. Mal gefühlvoll und langsam, dann wieder temperamentvoll und heiter, nahmen sie das Publikum auf ihre Stationen in Europa mit.

Dann machten die Männer Platz für die Sopranistin Antje Tomaschke-Weschle und Tenor Klaus Link, die mal im Duett, mal solo, Auszüge aus der Operette "Der Vogelhändler" sangen. Das Publikum belohnte diese Darbietung mit lautem Applaus und Bravo-Rufen.

Die nächste Station der Europareise war wieder Deutschland. Der Männerchor Hanauerland, unter der Leitung von Willi Kammerer, begab sich auf die Bühne und stimmte das Lied "100 Mann und ein Befehl" an. Mit den Worten: "Unser Löwe, dessen Stimme gleich erklingt, heißt David, weil er nun Solo singt", wurde das nächste Lied "Der Löwe schläft heut Nacht" eingeleitet. David
Krumbacher übernahm das Baritonsolo. Das folgende Lied "Der Fremdenlegionär" stammt aus dem Deutsch-Französischen Krieg und erzählt die traurige Geschichte eines Soldaten in Gefangenschaft in Mauretanien. Das Solo übernahm Peter Spraul.

Mit dem italienischen Lied "Benia Calastoria" wollte der Männerchor seine Vorstellung beenden, nach lauten Zugabe-Rufen stimmte er jedoch noch ein weiteres Lied an, in welchem der Eisdielenbesitzer Kurt erzählt, wie der
Männerchor Hanauerland ihm mit seinem Gesang die Chancen bei einer "bella donna" vermasselte.

Als besonderen Leckerbissen kündigte schließlich Angelika Walter erneut Antje Tomaschke-Weschle an, die die Anwesenden mit dem italienischen Lied "Nella Fantasia" und der englischen Hymne "I vow to thee, my country" verzauberte.

Der MGV Harmonie Ichenheim setzte die Reise anschließend nach Wales, Irland, Italien und Spanien fort.
Zum großen Finale in Deutschland kam auch der Männerchor Hanauerland wieder auf die Bühne, um gemeinsam mit dem MGV die beiden letzten Lieder "Madrigal"" und "Das Lied" anzustimmen. Am Ende der musikalischen Reise bestätigte der Applaus des Publikums, dass es dem MGV Ichenheim wirklich gelungen war, "etwas Besonderes zu bieten", wie Siegfried Cziollek, der Vorsitzende des MGV sagte.
Text Miriam Benz